Vorbeugung

Vorbeugung gegen eingewachsene Zehennägel

Ein eingewachsener Zehnagel ist in der Regel sehr schmerzhaft und unangenehm, doch so weit muss es gar nicht erst kommen. Denn wenn diese „Verletzung“ erst einmal eingetreten ist, dauert es im Normalfall doch einige Tage bis diese erfolgreich bekämpft und vollständig abgeheilt ist. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten das Risiko für ein Einwachsen eines Zehnagels zu minimieren. Im Folgenden werden verschiedene Methoden dazu dargestellt und erläutert.

Korrektes Nagelschneiden

Ein eingewachsener Zehnagel und dessen Entstehung kann durch einige teilweise wirklich simple Maßnahmen verhindert werden. Das beginnt bei einer regelmäßigen Fußpflege. Zuerst ist beim Schneiden der Nägel darauf zu achten, dass diese nicht zu kurz abgeschnitten werden. Außerdem muss beim Schneiden der Zehnägel unbedingt darauf geachtet werden, dass sie nicht rund wie bei den Fingernägeln, sondern gerade zugeschnitten werden. Durch einen geraden Schnitt kann verhindert werden, dass  der Nagel an den Rändern zu kurz eingeschnitten wird. Das trägt entscheidend dazu bei, dass ein eingewachsener Zehnagel verhindert wird.

Kamille-Fußbad zur Vorbeugung

Eine weitere kostengünstige Vorbeugungsmaßnahme gegen einen eingewachsener Zehnagel ist ein regelmäßiges Fußbad. Wichtig dabei ist, dass das Wasser für das Fußbad warm bis heißes Wasser ist, damit die Haut möglichst aufgeweicht wird, wie man es vergleichsweise aus dem Schwimmbad kennt. Besonders empfiehlt sich beispielsweise ein Fußbad, welches Kamille enthält. Kamille wirkt vor allem beruhigend ist äußerst entzündungshemmend. Als Dauer für ein solches Bad sollten ca. 15 bis 20 Minuten eingerechnet werden. Wenn dann die Haut nach dem Bad aufgeweicht ist, kann der Zehnagel problemlos geschnitten werden. Sollte schon ein leichter Ansatz für einen eingewachsener Zehnagel vorhanden sein, können so auch problemlos mögliche eingewachsene Splitter oder ähnliches abgeschnitten werden, bevor ein möglicher tiefer eingewachsener Zehennagel entsteht.

Fußpflege

Ein eingewachsener Zehnagel kann auch hervorragend durch regelmäßige Sitzungen in einer professionellen Fußpflegepraxis verhindert werden. Das behandelnde Personal professioneller Praxen für Fußpflege erkennt in der Regel Anzeichen für einen möglichen späteren eingewachsener Zehnagel oft schon frühzeitig. Somit kann der betroffene Zeh oder Fuß dahingehend behandelt werden, dass kleinen Entzündungen und eventuellem Einwachsen des Nagels schon im Voraus vorgebeugt wird. Großer Nachteil einer solchen regelmäßigen Fußbehandlung in einer professionellen Praxis ist natürlich der finanzielle Aspekt. Denn der Preis für eine gute Fußpflegebehandlung liegt im Durchschnitt bei ca. 35€, was auch nicht gerade ein Schnäppchen ist.

Wer also eine kostengünstige Lösung sucht, aber gleichzeitig nicht auf eine regelmäßige Fußpflege verzichten möchte, ist mit dem Kauf hochwertiger Pflegeprodukte für den Eigenbedarf sehr gut beraten. Diese Produkte können zu Hause ganz leicht angewendet werden und haben der Effekt bzw. der Grad der Vorbeugung ist fast der selbe wie bei einer professionellen Behandlung in einer Fußpflegepraxis. Mit diesen leicht umzusetzenden Mitteln ist ein eingewachsener Zehnagel relativ simpel zu vermeiden.